Heute ist sie von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass 16:15    Mehr erfahren

M
M

Heute ist sie von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Letzter Einlass 16:15

Hrad Devín

Die vielfältige geologische Zusammensetzung spiegelte sich auch im Bau der Burg wider

Hrad Devín

Trotz seiner relativ geringen Größe (ca. 500 × 280 Meter) ist der Burgberg von Devín erstaunlich reich an geologischen Strukturen. Dies spiegelt sich auch in der Vielfalt der Steine wider, die von den Baumeistern zu verschiedenen Zeiten für den Bau von Mauern, Verteidigungsanlagen, Wohnhäusern und Nebengebäuden verwendet wurden.

Auf Devín haben sich Permsedimente erhalten, die außer auf dem Devíner Burgberg nirgendwo sonst im südlichen Teil der Kleinen Karpaten zu finden sind.

Die Karsthöhlen im Burgfelsen, zu denen 12 größere Karstspalten gehören, stammen aus dem Badenium, d. h. aus einer Zeit vor 15 Millionen Jahren, und sind zugleich die südlichsten und am tiefsten gelegenen Höhlen in der Slowakei.

Die ältesten Gesteine befinden sich im südlichen und südöstlichen Teil des Burgbergs. Vom Osttor bis zu den letzten Häusern auf der Uferpromenade Slovanské nábrežie erheben sich Phyllite in steilen Hängen. Dabei handelt es sich um kristalline Schiefer aus Paläozoikum von dunkelgraugrüner Farbe, die verwitterten Teile haben eine rostige Patina. Sie entstanden durch Umwandlung der ursprünglichen tonig-sandigen Sedimentgesteine und werden auf ein Alter von 360 bis 380 Millionen Jahren geschätzt. Zeitgenössischen Abbildungen und historischen Fotografien zufolge war der steile Hang unterhalb des südlichen Teils der Burg abgeholzt und unbebaut, an seinem Fuß befanden sich zahlreiche kleine Steinbrüche, die in der Vergangenheit Baumaterial lieferten.

Der größte Teil der Phyllite wurde in den Steinmauern direkt über der Stelle, an der sie abgebaut wurden, verwendet. In geringerem Umfang kann man sie auch in anderen Teilen der Burg, zum Beispiel im Osttor, finden.

Bei den Fundamenten des Munitionslagers bediente man sich der Perm-Konglomerate in Form von großen Blöcken, die vor Ort bearbeitet wurden.

Man schätzt jedoch, dass es sich bei etwa 75 Prozent aller in den ursprünglichen Mauern verwendeten Steine um Quarzkonglomerate und insbesondere Quarzit handelte. Der Quarzit zeichnete sich durch seine hohe Härte und leichte Bearbeitbarkeit aus. Zu Beginn des Mittelalters wurde er wahrscheinlich aus den natürlichen Aufschlüssen der Felswände abgebaut, die vom Garay-Palast allmählich zur Donau hinabfallen.

Interessant ist, dass der Granit im Burgfelsen selbst nicht vorkommt, obwohl er den südöstlichen Teil des Massivs von Devínska Kobyla (Thebener Kogel) bildet und heute in dem großen Steinbruch auf der Straße Devínská cesta abgebaut wird.

Die Felswand besteht im unteren Teil aus Dolomiten und Kalksteinen. Wenn man annimmt, dass die obere Burg hauptsächlich aus Kalkstein gebaut wurde, so ist dies nicht der Fall. Die Baumeister verwendeten den haltbareren Quarzit. Kalkstein ist im Mauerwerk der Burg weniger stark vertreten.

Besuchen Sie
uns noch heute!

Planen Sie Ihren Ausflug zu einem der bedeutendsten nationalen Kulturdenkmäler der Slowakei. Neben den historischen und natürlichen Reichtümern bietet die Burg Devín auch eine Ausstellung mit seltenen archäologischen Funden und Veranstaltungen für die ganze Familie. Lernen Sie die Burg und ihre Umgebung kennen, die wirklich viel zu bieten hat.

Besuchen Sie
uns noch heute!

Planen Sie Ihren Ausflug zu einem der bedeutendsten nationalen Kulturdenkmäler der Slowakei. Neben den historischen und natürlichen Reichtümern bietet die Burg Devín auch eine Ausstellung mit seltenen archäologischen Funden und Veranstaltungen für die ganze Familie. Lernen Sie die Burg und ihre Umgebung kennen, die wirklich viel zu bieten hat.