Dnes je zatvorené.    zistiť viac

M
M

Dnes je zatvorené.

Natürliche Beweidung

Die ersten Tiere, die die Wiesen unterhalb von Devín beweideten, waren Herden großer Pflanzenfresser – Bisons, Auerochsen und Wildpferde. An sie knüpfte der Mensch an, der sein Vieh an denselben Stellen weidete. Die Beweidung trug auch wesentlich zur Verteidigung als Hauptfunktion der Burg bei.

Auf historischen Gemälden werden Burgen auf kahlen Hügeln dargestellt, was im Gegensatz zum heutigen Bild in der Slowakei steht – die Burghügel sind bewaldet, Ruinen sind fast unsichtbar.

Wollten die Verteidiger im Mittelalter die Burg verteidigen, mussten sie von den Mauern aus eine gute Sicht haben. Es wäre für sie nicht von Vorteil gewesen, wenn sich Angreifer hinter großen Bäumen verstecken und die Burg angreifen konnten. Die Burghügel mussten kahl sein. Die Waldlosigkeit wurde entweder durch Mähen oder durch Beweidung aufrechterhalten, was auch auf der Burg Devín der Fall war.

Durch die Erhaltung der waldfreien Fläche sicherten die Burgbewohner die Artenvielfalt. Auf den beweideten Wiesen überlebten viele lichtabhängige Arten.

Die Beweidung wird hier seit Jahrtausenden gepflegt, von der Vorgeschichte bis fast in die Gegenwart. Seit den 1950er Jahren geht die Beweidung allmählich zurück. Die Flächen begannen mit Sträuchern und invasiven Pflanzen zu überwuchern, und die Werte, die Pflanzenfresser und Menschen seit Tausenden von Jahren geschaffen hatten, begannen aus der Landschaft zu verschwinden, wie zum Beispiel die Wiesen, Steppen und Wälder, die früher voller Insekten, Schmetterlinge, Orchideen oder Kuhschellen waren.

Vor etwa sieben Jahren wandte sich das Museum der Stadt Bratislava an den Regionalen Naturschutzverband Bratislava mit der Idee, die Weideflächen wiederherzustellen. Seither wird die Burg wieder beweidet. Die Tiere überwintern nicht hier, sondern werden immer zu Beginn der Saisoneröffnung auf die Burg gebracht.

Es ist eine billigere, schonendere, sauberere und leisere Alternative zu Motormähern. Auf den Flächen, die jedes Jahr gepflegt werden müssen, gibt es keinen Lärm. Die Beweidung hat eine viel geringere CO2-Bilanz als mechanisches Mähen. Für viele Stadtbewohner ist dies der nächstgelegene Ort, an dem sie Weidetiere sehen können.

Etwa acht Schafe und fünf Ziegen weiden das Bewuchs ab. Während sich die Schafe auf die tiefer gelegenen Bereiche konzentrieren, suchen sich die Ziegen die höheren Lagen aus, d. h. sie werden hauptsächlich im oberen Teil der Burg eingesetzt, wo sie dazu beitragen, das Wachstum und das Aufkommen von Sträuchern zu unterdrücken.

Diese Tiere erinnern daran, wie die slowakische Landschaft früher aussah. Im Mittelalter diente die Beweidung der Verteidigung der Burg, heute schützt sie die Burg vor Bränden und trägt zur Erhaltung der Artenvielfalt bei.

Autor: Andrej Barát

Mehr über natürliche Beweidung