Otvorené od 10:00 do 16:00. Posledný vstup o 15.15.

M
M

Otvorené od 10:00 do 16:00. Posledný vstup o 15.15.

Geschichte der Burganlage

Die ältesten Hinweise auf eine Besiedlung stammen aus der jüngeren Steinzeit aus dem 5. Jahrtausend v. Chr. In der Bronzezeit befand sich auf dem Gebiet der heutigen Burganlage eine Höhensiedlung mit HolzErde-Befestigung. In der Eisenzeit lebten hier etwa hundert Jahre lang die Kelten, deren Siedlung jedoch von germanischen Stämmen zerstört wurde. Im 1. Jh. wurde Devín (dt. Theben) in das Verteidigungssystem des Limes Romanus eingegliedert, die Anwesenheit der Römer ist durch die Überreste mehrerer Gebäude belegt. Eine größere Besiedlung ist hier im 9. Jh. nachgewiesen, als zurzeit Großmährens Devín das Verwaltungs- und Machtzentrum des Gebietes war. In der zweiten Hälfte des 13. Jh. wurde eine mittelalterliche Steinburg errichtet, die die Westgrenze des Königreichs Ungarn bewachen sollte. Zu Beginn des 15. Jh. wurde die Burg von der Familie Garay erworben, die die Befestigungsanlagen ausbaute und der oberen Burg eine repräsentative Gestalt verlieh. 1460 wurden die Grafen von St. Georgen und Bösing Besitzer der Burg, ab 1527 gehörten die Burg und das Anwesen dem ungarischen Palatin Stephan Báthory. Im 17. Jh. kam es in Devín zu mehreren Aufständen gegen die Habsburger, sowie zu Konflikten zwischen den Einwohnern von Devín und den Burgbesitzern. Die letzten Privatbesitzer der Burg waren die Familie Pálffy, die die Ruine 1932 an den Staat verkaufte. In den 1960er Jahren wurde die Burg zum nationalen Kulturdenkmal erklärt und in die Verwaltung des Stadtmuseums Bratislava überführt.