Dnes je zatvorené.    zistiť viac

M
M

Dnes je zatvorené.

Friedhof und Kapelle aus dem 11. bis 13. Jahrhundert

Die Besiedlung von Devín nach dem Zusammenbruch des Großmährischen Reiches setzte sich im 11. Jh. kontinuierlich fort. Die Siedlungsbewohner aus dem unteren Teil der Burg begruben ihre Toten in der Nähe der Kapelle, die an der Stelle der ehemaligen großmährischen Kirche errichtet wurde. Da die Bestattungen in einem geweihten, von einer Steinmauer umgebenen Bereich stattfanden, ist die Gesamtfläche des Friedhofs nicht groß. Die Beschaffenheit des Friedhofs, die Dichte und die Bestattungsschichten lassen darauf schließen, dass es sich um einen zu einer Kirche gehörenden Friedhof handelt. Bei Untersuchungen wurden etwa 700 Gräber aus dem späten 10. bis 13. Jh. entdeckt. Einige der Gräber waren mit Platten – Grabsteinen – bedeckt. In den Gräbern wurden silberne und bronzene Ohrringe in verschiedenen Größen, Ringe, Halsketten, Eisenschnallen, Münzen von Andreas I., Béla I., Salomon und anderen Herrschern gefunden. Das Durchschnittsalter der Bestatteten lag bei 32 Jahren. Sie lagen in einer Tiefe von 70-130 cm dicht beieinander, manchmal in mehreren Schichten übereinander. Ein Teil des Friedhofs wurde im Zuge der Arbeiten am Nackengraben und an der mittleren Burg im 15. Jh. zerstört.