Otvorené od 10:00 do 16:00. Posledný vstup o 15.15.

M
M

Otvorené od 10:00 do 16:00. Posledný vstup o 15.15.

Südliche Befestigung und Jungfernturm

In der Felswand der Burg Devín befinden sich Klüfte, in denen enge Karstund Pseudokarsthöhlen entstanden sind. Die längste (12 m) ist die sog. Tunnelhöhle mit einer maximalen Spalthöhe von 8,8 m. Sie führt quer durch das Felsmassiv und ihr Eingang ist durch ein gotisches Portal mit einem gebrochenen Bogen verschlossen.

Im 16. Jh. errichtete die Familie Báthory an der Süd- und Südwestseite des Felsens eine Mauer mit zwei Bastionen, die einen Teil der Uferstraße unter dem Felsen versperrte. Die ursprünglich von einem Zinnenkranz abgeschlossene Mauer begann an der Donau mit einer schon verschwundenen Bastion und stieg steil bis zum Burgfelsen an. Sie umfasste

auch einen Wachturm auf einem schmalen Felsvorsprung oberhalb des Zusammenflusses von Donau und March. Der achteckige Ziegelbau mit Zinnen hat einen Durchmesser von 2,8 m und eine Höhe von 4,88 m. Er wurde durch einen schmalen Eingang betreten, durch seine Schlitzfenster konnte die Umgebung beobachtet werden. Der Turm wird auch Mönch- oder Jungfernturm genannt.

Der Legende nach entführte der Burgherr von Devín, Nikolaus, die schöne Margaretha aus Kärnten und wollte sie heiraten. Am Tag der Hochzeit gelang es ihren Verwandten jedoch, mit ihrem Heer durch eine List in die Burg einzudringen, so dass Nikolaus und seine Braut in den Turm flüchteten. Nikolaus kam in dem ungleichen Kampf ums Leben, und die unglückliche Margaretha sprang in die Donau.