Dnes je zatvorené.    zistiť viac

M
M

Dnes je zatvorené.

Der Untergang der oberen Burg

Der Untergang der oberen Burg steht im Zusammenhang mit der Niederlage der österreichischen kaiserlichen Truppen gegen Napoleon bei Wagram in 1809, nach der die Franzosen vorübergehend die Kontrolle über das Gebiet des heutigen Bratislava übernahmen. Obwohl die Burg keine militärische Bedeutung hatte und es hier keine Garnison gab, sprengten die französischen Soldaten sie in die Luft. Der Grund dafür ist bis heute unbekannt, aber wahrscheinlich war es eine Demonstration der Stärke und eine Demütigung des Feindes.

1896 wurde auf Beschluss des ungarischen Parlaments auf den Ruinen der Burg ein Jahrtausenddenkmal errichtet, um an die Ankunft der ungarischen Stämme im Karpatenbecken zu erinnern. Das Denkmal bestand aus einem massiven achteckigen Sockel mit der Inschrift 896-1896 und einer Säule mit der Statue eines altungarischen Kriegers. Der Autor des 22 m hohen Denkmals war der Architekt Gyula Berczik, die Sandsteinstatue schuf Gyula Jankovich. Der Bau wurde vom bekannten Bratislavaer Baumeister Alexander Feigler ausgeführt. Um Platz für das Denkmal zu schaffen, wurden die Reste der Burggebäude plattgemacht.

Das Denkmal wurde 1921 im Rahmen einer verdeckten Aktion von slowakischen Legionären zerstört, die es als Symbol für das „ungarischeJoch“ in die Luft sprengten. Die Säule mit der Statue stürzte bei der Explosion ein, der Sockel wurde zur Pflasterung der Fläche verwendet, die an der Stelle der zerstörten oberen Burg verblieben war.