Dnes je zatvorené.    zistiť viac

M
M

Dnes je zatvorené.

Mährisches Tor

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Feuerwaffen im 15. Jh. sahen sich die damaligen Besitzer der Burg, die Familie Garay (Herren von Gara), gezwungen, die Verteidigungsanlagen der unteren Burg zu modernisieren, und sie beschlossen, den Wall durch eine Mauer mit drei Toren zu ersetzen. Der Haupteingang in das Burggelände an der Westseite war das Mährische Tor, das von zwei halbrunden, sich zum Innenhof hin öffnenden Bastionen flankiert wird.

Das gotische Portal aus behauenen Blöcken ist in einer Aussparung eingebaut, in die die Zugbrücke passte. Bei Gefahr konnte die Brücke schnell hochgezogen und das Tor geschlossen werden. Sie wurde mit Hilfe von Flaschenzügen hochgezogen – die Löcher dafür sind in den oberen Ecken zu sehen. Am unteren Rand befinden sich steinerne Halterungen mit halbkreisförmigen Betten, in denen die Welle der Brücke gedreht wurde.

Das Fallgitter stellte eine weitere Barriere dar, seine Rillen sind noch an den Seiten des Portals erhalten. Im Inneren wurde das Tor durch massive, in steinerne Drehkreuze eingelassene Torflügel geschlossen. Vor dem Tor befand sich ein heute zugeschütteter Graben. Die Verteidigung des westlichen Mauerabschnitts wurde durch eine halbkreisförmige Bastion an der Ecke verstärkt, wo sie mit dem nördlichen Abschnitt des Erdwalls verbunden war.